Das Dorf Ahlen (Alem) wurde 854 n. Chr. zum ersten Male urkundlich erwähnt in einem Dokument des Klosters Corvey. Unsere Gemeinde soll ihren Namen von einem  adeligen Gut erhalten haben, welches sich hier früher befand und jetzt noch im Volksmunde "Haus Ahlen" genannt wird. Das Gutsgebäude ist abgebrannt, während die Fundamente sich noch heute im Boden befinden, und zwar neben der frühren Besitzung Landsberg Veelen, dem heutigen Gehöft Einstmann. Der germanisch-römischeLanderoberer Tacitus fuhr von der Nordsee die Ems aufwärts, landete beim heutigen Steinbild und legte dort am Westufer außerhalb des Überschwemmungsgebietes der Ems ein Valium, ein Lager, an (vallum - Walchum). [ Offensichtlich liegt ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem römischen[  Lager und dem Gut Ahlen vor, da dieses Gut am Rande des Überschwemmungsgebietes, am Ostufer der Ems, liegt. Noch heute bilden die Gemeinden Walchum, Steinbild und Ahlen die katholische Kirchengemeinde Steinbild mit der jetzigen Kirche in Steinbild.